Instituts für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA)

Instituts für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA)

Das Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA) ist eines der größten verfahrenstechnischen Institute Deutschlands im Bereich der Energie- und Umwelttechnik. Den Arbeitsschwerpunkt der ca. 150 Mitarbeiter bilden anwendungsorientierte F&E-Projekte, bei denen gemeinsam mit Industrie-Partnern wissenschaftliche Erkenntnisse in neue oder verbesserte Verfahren oder Produkte überführt werden. In Kooperation mit Universitäten und Hochschulen, insbesondere der Universität Duisburg-Essen, befassen sich die Mitarbeiter der wissenschaftlichen Bereiche zudem mit der Beantwortung grundlegender wissenschaftlicher Fragestellungen in den Kernarbeitsgebieten des Instituts.

Die Abteilung Recycling und Entsorgung fokussiert sich dabei auf Forschung- und Entwicklungsprojekte sowie Dienstleistungen im Bereich der Kreislauf- und Recyclingwirtschaft, insbesondere das Verwerten rückl.ufiger Stoffströme im Sinne des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/ AbfG). Die Aktivitäten reichen dabei von Studien zur Identifizierung und Quantifizierung zukünftiger Abfallströme bis zu technischen Detail-Lösungen zur Anpassung vorhandener Entsorgungswege und –Einrichtungen an veränderte Anforderungen zur Schließung der Stoffkreisläufe.

Die fachgerechte Verwertung von Elektronikschrott, die Entwicklung und Anpassung der entsprechenden Technologien, die umweltgerechten Behandlungstechniken von Kühlgeräten und die gutachterliche Bewertung der zugehörigen Anlagen bilden die Schwerpunkte für die Arbeiten des Arbeitsbereichs.

Projekte: Fachprogramm „Resource Recovery – Made in NRW“

Weitere Informationen

Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V., IUTA
Bliersheimer Str. 60
D-47229 Duisburg
Germany

Website: www.iuta.de

Projekte
Giz P7 1

Fachprogramm „Resource Recovery – Made in NRW“

Das Fachprogramm „Resource Recovery – Made in NRW“ richtet sich an Teilnehmer-Tandems: Recyclingplaner und deren Vorgesetzte in öffentlichen Behörden und privaten Unternehmen des Abfallwirtschaftssektors in Ghana und Kenia. Im Rahmen des Projekts wird zudem der Aufbau von Recycling-Kooperationen zwischen Ghana, Kenia und NRW gefördert.